Liebe Gäste und Freunde der Reederei Riedel,

aktuell gibt es keine Einschränkungen bzw. Ausfälle.

Wir wünschen Euch viel Spaß!

info@reederei-riedel.de +49 30 6796147-0
keine aktuellen Einschränkungen

Aktuelles & Presse

Aktuelle Pressemitteilung der Reederei Riedel GmbH

Beitrag vom 17.07.2014

Die Reederei Riedel GmbH ist mit 16 Fahrgastschiffen eine der größten Reedereien in Berlin und gleichzeitig die Nachhaltigste der Branche bundesweit.

Im Frühjahr 2013 nahm die Reederei Riedel zwei baugleiche Fahrgastschiffe in Dienst – die „FMS Rummelsburg und die „FMS Köpenick“. Beide Schiffe eignen sich dank ihrer fl achen Bauform hervorragend für die Wasserstraßen in Berlin und insbesondere für die Durchfahrung der niedrigen Brücken im Landwehrkanal. Ein Novum für den innerstädtischen Berliner Schiffsmarkt ist die barrierefreie Bauweise. Diese Gegebenheiten erlauben Rollstuhlfahrern einen ebenerdigen Zugang auf das Schiff sowie an Bord die Bewegung ohne fremde Hilfe zwischen den Außenplätzen auf dem Heck und den Innenplätzen im Salon. Die Schiffe bieten jeweils Platz für bis zu 160 Personen im frei bestuhlbaren Salon und jeweils bis zu 250 Außenplätze auf den Außendecks.

Im Zuge der kontinuierlichen Modernisierung unserer Flotte dient eines der beiden neuen Schiffe als Ersatz für das Fahrgastschiff „Kehrwieder“, welches mit dem Baujahr 1906, nach 42 Jahren im Dienste der Reederei nun außer Dienst gestellt wird.

Wir als Team legen viel Wert auf ressourcenschonendes Arbeiten und Kompetenzentwicklung. Mit innovativen Techniken modernisieren wir stetig unsere Flotte und begegnen der globalen Herausforderung, dem Klimaschutz.

Eines der obersten Ziele ist es, die Abgasbelastung kontinuierlich zu reduzieren. Kein Wunder also, dass wir Berlins sauberstes Fahrgastschiff betreiben: Im August 2013 erhielt das Fahrgastschiff „Spree-Diamant“, die vom BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) und der Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ verliehene grüne Umweltweltplakette für Fahrgastschiffe. Durch das im Jahre 2010 eingebaute neue Rußpartikelfi ltersystem konnte der Ausstoß von Schadstoffen drastisch reduziert werden.

Seit Mai 2014 gehört auch die „SunCat“, Berlins erstes Solarfahrgastschiff, mit zur Flotte. Die hochwertig ausgestattete Yacht besitzt alle Annehmlichkeiten und bietet Platz für 49 Personen in einem luxuriösen Ambiente. Der widerstands- und strömungsdynamisch optimierte Katamaran-Rumpf garantiert herausragende Fahreigenschaften und bietet die Sicherheit als zugelassenes Fahrgastschiff in allen Situationen für Schiff und Besatzung. Die „SunCat“ ist der Beweis: Luxus und Umweltfreundlichkeit sind keine Gegensätze. Ausstattung, Materialwahl und Handwerksarbeiten sind von höchster Qualität.
Außerdem hat die „SunCat“ dank Solarstrom eine nahezu unbegrenzte Reichweite.

Lutz Freise, der Geschäftsführer der Reederei Riedel, Berlin sagt: „Wir, als führendes Unternehmen am Markt mit einer sehr hohen innerstädtischen, touristischen Ausrichtung, möchten einen Teil dazu beitragen, unsere Dienstleistung umweltbewusst und zukunftsorientiert zu gestalten, um ein weiteres nachhaltiges Wachstum des Tourismus in der Stadt zu ermöglichen.“

Für Rückfragen hinsichtlich dieser Meldung steht Ihnen der Geschäftsführer Lutz Freise zur Verfügung.

1. Tag der Berlin Highlights am 29. Juni 2014

Beitrag vom 11.06.2014

Am Sonntag, den 29. Juni 2014, lädt die Gemeinschaft der BERLIN HIGHLIGHTS zum „1. Tag der BERLIN HIGHLIGHTS“ ein. Es soll ein Tag für die Berliner und Berlinerinnen sein, an dem sie ihre Stadt für sich neu entdecken können. Schon ab dem 2. Juni startet der Vorverkauf u.a. auf www.BERLIN-HIGHLIGHTS.de sowie direkt über Ticketmaster. Die thematische Vielfalt dieses Tages ist selbst für Berlin eine absolute Premiere. Erstmals wird ein übergreifender Querschnitt des touristischen Angebotes der Stadt mit einem einzigen Ticket zugänglich gemacht.

Von West nach Ost, vom Olympiastadion Berlin bis zu den Gärten der Welt, haben sich für diesen Tag 14 Partner der BERLIN HIGHLIGHTS zusammengetan. „Wir möchten als Gemeinschaft mit dem Tag der BERLIN HIGHLIGHTS Lust machen, die eigene Stadt mit Freunden und Familie neu zu erleben. Gerade als Berliner findet man viel zu selten Zeit, das für Millionen von Besuchern aus der ganzen Welt attraktive touristische Angebot selbst wahrzunehmen“, erklären die ehrenamtlichen Geschäftsführer, Carsten Kollmeier und Lutz Freise.

Am 29. Juni gibt es zwischen 10 und 20 Uhr die Möglichkeit, Museen und Ausstellungen, Sightseeing, Bus-, Velotaxi- und Schiffsfahrten und vieles mehr miteinander in einer abwechslungsreichen Tour flexibel zu kombinieren. Mit dem Ticket kann man z.B. mit den Sightseeing Bussen von TOP TOURS zwischen den touristischen Hotspots wechseln oder mit der Reederei Riedel und der Exklusiv Yachtcharter und Schifffahrtsgesellschaft, Berlin zu Wasser erleben.

Wer noch nie mit dem Velotaxi gefahren ist, schon immer den Adrenalin-Kick beim Base-Flying von Jochen Schweizer erfahren wollte oder Kino im Cinestar IMAX im Sony Center neu erleben möchte, kann all das an diesem Tag mit dem Kunstgenuss bei Dali – Die Ausstellung am Potsdamer Platz, der Aussicht vom Panoramapunkt, einem Besuch beim Deutschen Currywurst Museum, dem Blick über die Mauer im Asisi Panometer oder den Berliner Residenz Konzerten in der Großen Orangerie im Schloss Charlottenburg individuell verbinden.

Das Ticket für den Tag der BERLIN HIGHLIGHTS kostet 18 € pro Person (ermäßigt 14 €) und beinhaltet neben der Möglichkeit, alle teilnehmenden Attraktionen zu besuchen, verschiedene Überraschungen sowie ein Exemplar der aktuellen Ausgabe des offiziellen Reiseführers der BERLIN HIGHLIGHTS – „Mein Berlin Guide“. Die Summe aller Einzelpreise der teilnehmenden und zu besuchenden Attraktionen liegt bei rund 250€. Damit entspricht das „Tag der BERLIN HIGHLIGHTS-Ticket“ einer Ermäßigung von über 90%.Das Team der BERLIN HIGHLIGHTS steht den Besuchern in Zusammenarbeit mit dem Verband der Berliner Stadtführer an den Infopoints am Alexanderplatz, am Brandenburger Tor, auf dem Breitscheidplatz, am Checkpoint Charlie und am Potsdamer Platz gerne zur Seite und informiert über die Sehenswürdigkeiten vor Ort.

Weitere Informationen und Tickets unter www.berlin-highlights.de.

Teilnehmende Attraktionen / BERLIN HIGHLIGHTS:

  • Base Flying by Jochen Schweizer, Park Inn Hotel, Alexanderplatz 7, 10178 Berlin
  • Berliner Residenz Konzerte, Große Orangerie im Schloss, Spandauer Damm 22-24, 14059 Berlin
  • CineStar IMAX im Sony Center, Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin
  • Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz, Leipziger Platz 7, 10117 Berlin
  • Deutsches Currywurst Museum, Schützenstr. 70, 10117 Berlin
  • Die Mauer – Asisi Panometer, Friedrichstraße 105, 10117 Berlin
  • Exklusiv Yachtcharter und Schifffahrtsgesellschaft, Anlegestelle: Holsteinufer 32, 10557 Berlin
  • Gärten der Welt, Eisenacher Straße 99, 12685 Berlin
  • Olympiastadion Berlin, Olympischer Platz 3, 14053 Berlin
  • Panoramapunkt, Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin
  • Reederei Riedel GmbH, Anlegestellen: Haus der Kulturen der Welt, Hauptbahnhof
  • Top Tour Sightseeing, Haltestellen: u.a. Alexanderplatz, Breitscheidplatz, Hauptbahnhof, Kurfürstendamm (U), Potsdamer Platz
  • Velotaxi, Haltestellen: Brandenburger Tor, Checkpoint Charlie, Hauptbahnhof und Potsdamer Platz; Veloruf unter 0178-80 000 41
  • Verband der Berliner Stadtführer / Infopoints, Alexanderplatz, Brandenburger Tor, Breitscheidplatz, Checkpoint Charlie und Potsdamer Platz

Neue Linie „gen Osten zum Müggelsee“

Beitrag vom 19.05.2014

„Berlin ist aus dem Kahn gebaut“, diesem Thema widmet sich die Reederei Riedel auf der neuen Linie in Richtung Müggelsee, die vom 6. Mai an immer dienstags und sonntags von der o2 World aus startet. „Unsere neue Tour ist keine klassische Ausflugsfahrt, vielmehr möchten wir unser Portfolio Stadtrundfahrten – gen Osten – erweitern.“ erklärt Lutz Freise, der Geschäftsführer der Reederei auf der ersten Tour mit dem Fahrgastschiff Köpenick.

Die Reise auf der Spree stromaufwärts bis nach Köpenick bietet eine einmalige Gelegenheit, die Entwicklung der Industriestadt Berlin nachzuvollziehen, indem man die baulichen und stadtlandschaftlichen Zeugnisse des 19. und 20. Jahrhunderts an sich vorüberziehen lässt. Die Fahrt führt aus dem Zentrum der Stadt immer die Spree hinauf auf den Wegen, auf denen sich vor rund einhundert Jahren auch die Industriestadt Berlin entwickelte. Im Laufe dieser Reise wird nachvollziehbar, warum und wie die Stadt sich immer weiter ausbreitete.

Auch heute noch sind die industriellen Strukturen und baulichen Anlagen der Vergangenheit, ihre Entwicklung in den Jahren des 20. Jahrhunderts sowie ihr Schicksal nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein interessantes Zeugnis des Lebens der Berliner in vergangener Zeit. Die Entwicklung des gesamten Stadtraumes zwischen Berlin und Köpenick seit der Wende bis zum heutigen Tage erweist sich also als ein spannendes Stück Zeitgeschichte.

Eine umfangreiche Tourenmoderation bietet dazu sachkundige Informationen, wobei besonderer Wert auf die Darstellung von drei thematischen Schwerpunkten gelegt wird:

  • Geschichte und Gegenwart der Industriestadt Berlin: Hier rückt insbesondere die Industriegeschichte von Schöneweide in den Mittelpunkt mit dem Ziel, Interesse für eine weitere Erkundung dieses Standortes zu wecken.
  • DDR-Geschichte und Berliner Mauer: Da die Spree über weite Abschnitte auch Flussgrenze war, bietet sich dieser Aspekt besonders an und stößt nach wie vor bei den Besuchern auf großes Interesse.
  • Wohn-, Erholungs- und Freizeitareal: Informationen über die abwechslungsreiche Mischung von grünen Ufern sowie baulichen Spuren der Gründerjahre beidseitig der Spree, die einen späteren Besuch lohnen.

Auch die Anrainer begrüßen den Start der neuen Tour, erhalten sie doch damit eine attraktive Anbindung an die Innenstadt über das Wasser. Einen besonderen Hinweis verdient dabei die Kooperation mit dem Industriesalon Schöneweide. Die mit der Schifffahrt kombinierbare Tour „Elektropolis“ bietet eine Führung durch das Industriezentrum der AEG an der Spree. Sie erhalten Einblick in das große Werk des AEG-Gründers Emil Rathenau und lernen kreative Nachnutzer der denkmalgeschützten Industriearchitektur kennen.

Für Rückfragen hinsichtlich dieser Meldung steht Ihnen gern der Geschäftsführer Lutz Freise zur Verfügung.

Lesen und hören Sie Kommentare und Eindrücke von unserer Pressetour „GEN OSTEN ZUM MÜGGELSEE“ vom 6. Mai 2014:

Neues Deutschland Sozialistische Tageszeitung – „Müggelsee ahoi!“
Radiobeitrag auf Berlin 88vier – „Per Schiff nach Köpenick“
Artikel auf www.qiez.de – „Industrie und Tradition – Die Spreeufer im Osten“
Berliner Zeitung – „Auf in den Osten“